Raum für Lebensqualität

Unverfälschte Natur, eine reich gefüllte Schatzkammer an Kunst und Kultur und viel Raum für Freizeit und Sport – das alles ist der Ostalbkreis. Er bietet so viel Lebensqualität und Freizeitwert wie wenige Landkreise in Baden-Württemberg. Es ist gerade jene facettenreiche Mischung aus ansprechender Natur, anspruchsvoller Kultur und ambitionierten Firmen im Raum für Talente und Patente, die für diese hohe Lebensqualität sorgt und die Region so attraktiv für junge Menschen und Familien macht. Und das in zentraler Lage zwischen den Ballungsräumen Stuttgart, Nürnberg und München. Lebendig sind die Städte im Ostalbkreis mit ihrem überdurchschnittlichen Kultur-, Bildungs- und Gesundheitsangebot, ausgeprägt das Freizeitangebot in intakter Landschaft.

Weiche Standortfaktoren

Die Menschen im Ostalbkreis haben das Glück, in einer ganz besonderen Region zu leben. Unverfälschte Natur, eine reich gefüllte Schatzkammer an Kunst und Kultur und viel Raum für Freizeit und Sport prägen den Landkreis. Leben und Arbeit lassen sich in den 42 Städten und Gemeinden in besonderer Qualität verbinden. Das Bildungsangebot ist überdurchschnittlich, vorbildlich die medizinische Versorgung durch die hochmodernen Gesundheitszentren der drei Klinikstandorte Aalen, Ellwangen und Mutlangen im Verbund der Kliniken Ostalb. Wie ein roter Faden webt sich die weit zurückreichende Geschichte des Landkreises durch die historischen Städte und Orte, dokumentiert in bedeutenden Baudenkmälern, Museen, Kirchen und Klöstern. Ein hochkarätiges Programm an Kunst, Kultur und Musik sorgt für Flair in den Städten und Gemeinden.

Es sind eben diese weichen Standortfaktoren, die mitbestimmend für die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sind. Dies spiegelt sich auch in den Spitzenpositionen in bundes- und landesweiten Rankings wider. Sie zeigen: Die Menschen der Region Ostwürttemberg sind besonders glücklich. In einer bundesweiten Umfrage zum Glücksfaktor der Menschen in ihrem Lebensraum steht die Region unter den „Top 10“. Und dank seiner guten Zukunftsperspektiven und Chancen gehört der Ostalbkreis im „Prognos Zukunftsatlas 2016“ zum oberen Viertel von 400 untersuchten Landkreisen.

Sieger Köder Museum Ellwangen. Foto: Christian Frumolt

Schloss Baldern mit dem neuen "Walled Garden". Foto: Christian Frumolt

Sagenumwoben: der Ipf in Bopfingen. Foto: projektteam - Hendrik Mzyk

Ländliche Idylle und städtisches Flair

Flussläufe und Seen, Wälder und Wiesen, Täler und Hochflächen – Landschaft und Natur des Ostalbkreises sind vielfältig und bieten den hier lebenden Menschen viel Raum sich zu entfalten – bei fast 300 Sonnenstunden mehr im Jahr, einer um 20 % niedrigeren Feinstaubbelastung und 10 % mehr Waldfläche als im Gesamtgebiet Deutschland. Von dem Reichtum der Natur profitiert auch die exzellente Qualität der regionalen Produkte. Die Ruhe der ländlichen Gegenden mischt sich im Ostalbkreis mit der Lebendigkeit der großen Kreisstädte – ihre Vielseitigkeit macht die Region so lebenswert.

Römerbad im Limes-Park Rainau. Foto: Christian Frumolt

Musikgenuss auf Schloss Kapfenburg. Foto: Stiftung Schloss Kapfenburg

Limestor in Dalkingen. Foto: Christian Frumolt

Weltkulturerbe, musikalische Exzellenz und besonderer Genuss

Sein besonderer Facettenreichtum hat den Ostalbkreis zu einem Tourismusmagneten wachsen lassen. Die „Schatzkammer Ostalb“ mit ihren bedeutenden kulturhistorischen Stätten wie dem UNESCO-Weltkulturerbe Limes, dem „UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb“, einer kompletten Museumslandschaft, durchzogen von prächtigen historischen Baudenkmälern wie Schloss Baldern, Schloss Ellwangen und Schloss Hohenstadt oder der Abteikirche in Neresheim, dem Münster in Schwäbisch Gmünd und nicht zuletzt dem Kloster Lorch machen den Ostalbkreis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Kunst und Kultur tragen auf besondere Weise zur Lebensqualität bei. Städtische, kommunale und private Galerien und Museen im gesamten Kreisgebiet stellen regelmäßig regionale Künstler in den Fokus und beeindrucken mit ihren Sammlungen und Ausstellungen. Allen voran das Sieger Köder Museum in Ellwangen, der Kunstverein Aalen oder K.I.S.S. – Kunst im Schloss Untergröningen.  Die Konzerte der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg sowie die Konzertreihen der Musikschulakademie Schloss Kapfenburg, im Schloss Ellwangen oder das Europäische Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd setzen Glanzpunkte im Jahreskalender für Liebhaber klassischer Musik. Das Aalener Jazzfest und die Jazzlights Oberkochen präsentieren jedes Jahr die ganz Großen der Jazz-, Soul- und Funkszene.

Ostalb-Klinikum in Aalen. Foto: Christian Frumolt

Gesundheitliche Rundumversorgung

Für eine hohe Lebensqualität ist auch eine qualitativ hochwertige, dezentrale und wohnortnahe Krankenhausversorgung unerlässlich. Im Ostalbkreis sichern drei Klinikstandorte in kommunaler Trägerschaft langfristig die Rundumversorgung der Bevölkerung. Die Kliniken Ostalb mit dem Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd in Mutlangen, der St. Anna-Virngrund-Klinik Ellwangen und dem Ostalb-Klinikum Aalen bieten außerdem spezielle medizinische Angebote auf Spitzenniveau in verschiedenen Fachbereichen. Über 1.200 Betten stehen den ca. 50.000 stationär und 100.000 ambulant pro Jahr behandelten Patientinnen und Patienten zur Verfügung. Das medizinische Leistungsspektrum besteht zudem aus dem Zentrum für Altersmedizin am Ostalb-Klinikum, dem Pflegeheim für Wachkomapatienten in Bopfingen und dem Haus der Gesundheit im ehemaligen Margaritenhospital in Schwäbisch Gmünd unter der Trägerschaft des Ostalbkreises. Eine weitere Fachklinik in privater Trägerschaft rundet das medizinische Versorgungsangebot ab.

Fotos oben: Christian Frumolt